Unsere Projekte im Waisenhaus

Pflasterung des Geländes (2021)

Das Gelände um das Waisenhaus ist sehr uneben und steinig. Immer wieder kommt es zu Verletzungen, weil die Kinder normalerweise barfuß draußen unterwegs sind. Deswegen baten uns die Schwestern, den Hof um die Gebäude pflastern zu lassen.

 

Solaranlage für den Kindergarten (2021)

Vor einigen Jahren haben wir für das Waisenhaus eine Solaranlage installieren lassen. Um auch den Kindergarten unabhängig mit Strom versorgen zu können, sind wir gerade dabei, eine weitere Anlage aufzubauen. So können beide Bereiche, unabhängig vom staatlichen Stromnetz (mit vielen Stromausfällen), autark versorgt werden.

PC Drucker und Kopierer (2021)

Auch an Burkina Faso ist der Fortschritt nicht vorüber gegangen. Für die effektive Arbeit im Kindergarten und der Waisenhausverwaltung waren ein Computer, ein Drucker und ein Kopierer erforderlich. Bisher mussten sie Schwestern für jede Kopie in die Stadt fahren. Jetzt können sie für die Vorschulkinder Vorlagen und Arbeitsblätter ausdrucken und kopieren.

Gefriertruhe

Gefriertruhe (2021)

Verderbliche Lebensmittel sind in Burkina wegen der hohen Temperaturen ein großes Problem. Hühner werden in der Regel lebend zur Weiterverarbeitung gekauft. Um die Kinder aber langfristig gesund ernähren und zur rechten Zeit günstig einzukaufen zu können, wurde eine Kühltruhe angeschafft, die mit dem Strom der Solaranlage betrieben wird.

Moped und Notebook für die Leiterin des Kindergartens (2021)

Ein Moped erleichtert der Leiterin des Kindergartens, Besorgugen in der Stadt zu erledigen und die Eltern der Kindergartenkinder, die in den umliegenden Dörfern wohnen, zu besuchen.

Notebook und Handy helfen ihr bei den Verwaltungsaufgaben.

Kindgerechte Gestaltung der Gebäude (2020)

Auch von weitem soll erkennbar sein, dass sich hinter der hohen Mauer ein Kindergarten verbirgt. Ein Maler wurde beauftragt, die Wände und die Außenmauer des Kindergartens mit kindgerechten Motiven zu gestalten.

Über dem Eingangstor wurde ein Schild mit Namen und Logo des Kindergartens angebracht.

Weitere Außenspielgeräte (2020)

Immer mehr Kinder besuchen den Kindergarten und an den Spielgeräten herrscht ein heftiges Gedränge. Das erforderte die Anschaffung weiterer Spielmöglichkeiten. Gleichzeitig wurden die vorhandenen Geräte überarbeitet und wo notwendig repariert.

Abtrennung des Kinderbereichs (2020)

Die Kinder können sich in dem relativ großen Gelände des Waisenhauses frei bewegen. Um sie, gerade auch während der Corona-Pandemie, vor unerwünschten Kontakten mit Fremden und Besuchern zu schützen, wurde eine niedrige Mauer mit einem Zaun zur Abtrennung des Kinderbereich errichtet.

Blitzschutzanlage (2020)

In der Regenzeit, die von Juni bis Oktober dauert, kann es starke Unwetter und Gewitter geben, bei denen der Blitz in Häuser und elektrische Anlagen einschlagen kann. Auch das Waisenhaus wurde mehrmals getroffen. Schwester Rosine, die Leiterin des Waisenhauses bat Sterntaler um Hilfe bei der Installation eines Blitzableiters am Haus. Der Blitz schlug in der vergangenen Regenzeit erneut ein. Zum Schutz aller Bewohner des Waisenhauses stellte Sterntaler die Mittel zur Installation einer Blitzschutzanlage zur Verfügung.

Wasserturm für den Kindergarten (2019)

Durch die Ausweitung des Kindergartenbetriebs wird inzwischen mehr Wasser benötigt, als der vorhandene Brunnen liefern konnte. Ein Unternehmen wurde beauftragt, zu untersuchen, ob ein neuer Brunnen gebohrt werden muss. Glücklicherweise konnte mit einer Reinigung des Brunnens die Fördermenge auf ein ausreichendes Maß erhöht werden. Dadurch ist aber ein Engpass bei dem vorhandenen Wasserturm entstanden. Auf Bitten der Waisenhausleitung konnte Sterntaler einen weiteren Wasserturm speziell für den Kindergarten finanzieren.

Wächterhaus (2019)

Zur Betreuung und Bewachung der gesamten Anlage wurde ein Wächter eingestellt, der auch die Aufgaben eines Hausmeisters übernimmt. Eine wichtige Aufgabe des Wächters ist die Öffnung des grundsätzlich verschlossen Tores, um Kindern und Eltern Einlass in das Gelände zu gewähren. Der kleine Raum bietet ihm Schutz vor der meistens unerbittlich vom Himmel brennenden Sonne.

Küche und Speisesaal für den Kindergarten (2019)

Alle Kinder erhalten am Tag 3 Mahlzeiten, die bisher im Waisenhaus zubereitet und in den Kindergarten gebracht wurden. Mit zunehmender Anzahl der Kinder gab es Probleme, alle Kinder vom Waisenhaus aus mitzuversorgen. Schwester Rosine, die Leiterin des Waisenhauses, bat uns um den Bau einer eigenen Küche und eines Speisesaals, damit die Kinder auch in der Regenzeit im Trockenen essen können. Das kombinierte Gebäude konnte termingerecht fertiggestellt werden und steht den Kindern seit dem Kindergartenjahr 2019 zur Verfügung.

Lehrgarten “Jardin Pédagogique” (2019)

Trotz der widrigen Klimaverhältnisse am Südrand der Sahelzone kann mit den richtigen Techniken und unter sorgsamer Pflege Gemüse angebaut werden. Um bereits die Kindergartenkinder an den Anbau und die Pflege eines Gemüsegartens heranzuführen wurde mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft für eine Welt im geschützten Gelände des Kindergartens ein Garten angelegt. Der Garten ist separat eingezäunt und wird unter Anleitung der Erzieherinnen von den Kindern regelmäßig beobachtet und soweit möglich auch von den Kindern selbst bearbeitet. Die Ernte des selbst gezogenen Gemüses ist für die Kinder ein prägendes Erlebnis.

Solaranlage zur Stromversorgung von Waisenhaus und Kindergarten (2017)

Dank der Hilfe des Landes Rheinland Pfalz konnte eine Solaranlage für die Stromversorgung des Waisenhauses und des Kindergartens installiert werden. Leider ist das öffentliche Stromnetz in Burkina immer noch sehr instabil, was immer wieder zu Stromausfällen führt. Mit der Solaranlage steht jetzt eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zur Verfügung. Alle Lampen, die Deckenventilatoren und ein Kühlschrank werden mit der Anlage versorgt.

Mauer um das Kindergartengelände (2016)

Um das Kindergartengelände wurde eine hohe Mauer gezogen. Wegen der Größe des Areals, auf dem auch noch Platz für eine später zu bauende Schule ist, musste eine Mauer von 360m Länge gebaut werden. Sie bietet einerseits Schutz für die Kinder, andererseits aber auch Schutz für die Einrichtung vor Diebstahl und Vandalismus.

Kindergarten für 120 Kinder (2015)

Nur jedes zweite Kind in Burkina Faso kann eine Schule besuchen, noch weniger Kinder haben die Möglichkeit in einen Kindergarten zu gehen. Da es im Umfeld des Waisenhauses weder einen Kindergarten noch eine Schule gibt, haben wir der Bitte der Schwestern entsprochen, die Finanzierung für den Bau eines Kindergartens zu übernehmen. Der Komplex für 120 Kinder besteht aus drei Gruppenräumen mit Büro und Lagerraum, Toiletten für Kinder und Betreuer, einem offenen Hangar und einem Spielplatz mit großem Sandkasten. Zur Realisierung des Projekts wurden viele Aktionen durchgeführt. Im Frühjahr 2015 fand ein Benefizkonzert der Lahnsteiner Schulen und Kindergärten statt. Der Erlös dieser vom “Runden Tisch” der Stadt Lahnstein organisierten Veranstaltung kommt dem Projekt zugute. Auch dank vieler, zum Teil sehr großzügiger Einzelspenden konnte das Projekt im Jahr 2015 realisiert werden. Die Eröffnung fand im Oktober 2016 statt. Inzwischen besuchen nicht nur Kinder aus dem Waisenhaus den Kindergarten, sondern auch viele Kinder aus den umliegenden Dörfern.

Schulbus (2014)

Durch eine Spende konnte ein ausgemusterter Feuerwehrbus gekauft werden. Er wurde mit allerlei nützlichem beladen und auf ein Schiff nach Lome in Togo verfrachtet. Leider wurde auf dem Transport viel gestohlen, eigentlich fast alles, was man abbauen und wegtragen kann. Wie bei solchen Aktionen in Afrika wohl üblich, wurden die meisten Sachen auf dem lokalen Markt angeboten und konnten wieder zurückgekauft werden. Nach der fälligen Reparatur wurde der Bus auf dem Landweg nach Burkina gefahren und dort wieder richtig schön hergerichtet. Heute dient er im Waisenhaus vor allen Dingen zum Transport der Kinder in die ca. 7 km entfernte Schule und zum Gottesdienst.

Krankenstation (2013)

Wenn ein Kind ernsthaft erkrankt, müssen die Schwestern mit ihm ins Krankenhaus ins 10 km entfernte Fada fahren und mit ihm dort bleiben, bis es wieder gesund ist. Mit einer eigenen Krankenstation im Waisenhausgelände können die kranken Kinder in ihrer vertrauten Umgebung gepflegt werden und die Schwestern können sich bei der Pflege leichter abwechseln. Inzwischen wurde die Krankenstation fertiggestellt und im Januar 2014 unter Anwesenheit einer Sterntaler Abordnung aus Lahnstein offiziell vom Generalvikar des Bistums eingeweiht.

Wasserturm (2012)

Der heiß ersehnte Wasserturm im Waisenhaus in Fada N’Gourma ist installiert und angeschlossen. Seit Anfang Juni können die Kinder nun Wasser in den Häusern aus dem Wasserhahn laufen lassen. Der weite Weg, mit den schweren Wassereimern hat nun ein Ende. Das bedeutet für alle eine große Erleichterung und eine große Verbesserung der Lebensqualität und der hygienischen Verhältnisse.

Dies war das erste große Projekt von „Sterntaler“ für das Waisenhaus in Fada N’Gourma, das im Jahr 2012 abgeschlossen wurde.

Hühnerstall für 400 Legehühner (2012)

Eier und Hühnerfleisch sind wertvolle Nahrungsmittel, die in Burkina sehr teuer sind. Ein Teil der Eier wird auf dem Markt verkauft und sichert so den Unterhalt des Waisenhauses. Inzwischen gibt es feste Abnehmer und es wurden auch schon Küken gezüchtet. Dieses Projekt hat sich zu einem echten Selbstläufer entwickelt.

Fahrräder für den weiten Schulweg der größeren Kinder (2011)

Der Schulweg ist fast 10 km lang und muss jeden Morgen und Abend zurückgelegt werden. Jetzt können die Kinder viel Zeit sparen, die auch den Hausaufgaben zugute kommt.

Inventar für das neue Waisenhaus in Fada N'Gourma (2010)

Das Waisenhaus war zwar noch im Bau, aber Stühle, Matratzen und Moskitonetze können schon einmal eingekauft werden.